Javascipt ist deaktiviert. Dadurch ist Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

NOTFALLNUMMER
24-Stunden Bereitschaftsdienst. Wir sind immer für Sie da.
Telefon  06321 402-0  mehr

Photovoltaik
Antragsverfahren und weiteres Vorgehen

Schritt 1

Kontaktaufnahme und Meldung einer PV-Anlage im Netzbereich
Ansprechpartner: Herr Eckel

Bitte nutzen Sie folgende Formulare:

E1 Antragstellung

E2 Datenblatt Erzeugungsanlage

und bei Bedarf:

E3 Datenblatt Speicher


Schritt 2

Kontaktaufnahme mit Zählerwesen zur Terminabsprache zwecks Zählereinbau zur Erfassung der Einspeisemengen der PV-Anlage
Ansprechpartner: Herr Vogelgesang

Wenn sich der Zählereinbau in den Folgemonat der Inbetriebnahme verschiebt, benötigen wir vom Anlagen-Errichter eine Bilddokumentation und ein Bestätigungsschreiben, wann die Anlage voll funktionsfähig und der Wechselrichter in Betrieb war
Ansprechpartner: Frau Cornelia Eßwein


Schritt 3

Sie erhalten seitens der SWN eine Info und die Erklärung der Abrechnungsdaten. Diese Angaben müssen Sie anschließend an die SWN übermitteln.

Zusätzlich benötigen wir:

  • Steuernummer (muss beim Finanzamt beantragt werden)
    wenn die Kleinunternehmerregelung in Anspruch genommen wird, bitte eine schriftliche Bestätigung des zuständigen Finanzamtes vorlegen.
  • Meldebestätigung der PV-Anlage bei der Bundesnetzagentur

Ansprechpartner: Frau Cornelia Eßwein


Schritt 4

Abschließend erhalten Sie von uns eine Abschlagsinfo
Ansprechpartner: Frau Cornelia Eßwein

Info: Die Abschläge werden über elf Monate eines Kalenderjahres ausgezahlt. Zum 01.01. wird eine Endabrechnung anhand der Zählerstände zum Jahresende erstellt und die Abschläge mit der Ist-Einspeisung gegengerechnet. Zur Zählerstandübermittlung werden Sie seitens der SWN am Ende eines Kalenderjahres aufgefordert.


Steckerfertige PV-Module

Seit Mai 2018 sind ordnungsgemäß installierte „steckerfertige PV-Module“, auch als „Mikro-PV-Anlagen“ bezeichnet, z.B. für den Balkon oder Garten, zugelassen. Wichtig ist, dass Anschluss und Betrieb der kleinen Module sicher sind.

Grundlage dafür ist das VDE-Vorschriftenwerk, in dem unter anderem vermerkt ist:

  • Der Anschluss der Anlagen darf nur über eine spezielle Energiesteckvorrichtung unter Berücksichtigung der entsprechenden Normen (DIN VDE V 0100-551 und DIN VDE V 0100-551-1) erfolgen. Dann kann auch in vorhandene Endstromkreise eingespeist werden.
  • Achtung: Arbeiten an elektrischen Anlagen dürfen nur durch fachkundige Personen durchgeführt werden.

Die Anmeldung bei den Stadtwerke Neustadt an der Weinstraße GmbH, als Ihr zuständiger Netzbetreiber, muss vor Inbetriebnahme durch die Dokumente

 

sowie

 

erfolgen. Die beiden Dokumente finden Sie oben zum Ausfüllen bzw. downloaden als pdf. Diese bitte ausgefüllt und unterzeichnet an netzanschluss@swneustadt.de senden.

 

Weiterführende Informationen finden Sie auch unter dem anhänglichen Dokument „20180622_Kurzinformation VBEW_Mikro-PV-Anlagen“.