Javascipt ist deaktiviert. Dadurch ist Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Wir beraten Sie während unserer Öffnungszeiten gerne persönlich
Telefon 06321/402-530, Telefax 06321/402-531
stadionbadnoSpam@noSpamswneustadt.de

Unsere Traglufthalle "Moby Dick"

  • Unsere Traglufthalle wurde erstmals am 18.09.1993 in Betrieb genommen. Inzwischen wird die vierte Hülle benutzt.
  • Die Investitionskosten für das Fundament und den Zugang zur Halle betrugen 1992 ca. 153.500,- €.
    Wir weisen jedoch darauf hin, dass die Hallenfundamente zusammen mit der Sanierung unseres Schwimmbeckens hergestellt wurden und dadurch auch günstiger erstellt werden konnten.
    Der Zugang von den Umkleidekabinen zur Traglufthalle als geschützter Verbindungsgang wurde als Festbauwerk ausgeführt und kann im Sommer durch großflächige Schiebetüren und Fenster mitbenutzt werden.
  • Die Hüllen der ersten drei Traglufthallen bestand aus doppelwandigem PVC-beschichtetem Polyestergewebe. 1992 wurden für die erste Hülle 255.000,- € investiert. Im Jahr 2002 wurde die dritte Hülle aufgebaut, die Kosten betrugen hier 116.000,- €.
    Zu Beginn der Wintersaison 2013/2014 wurde die vierte Traglufthalle angeschafft. Eine Neuerung besteht darin, das die neue Hülle nun aus drei Schichten Polyestergeweben besteht.
    Dadurch erreichen wir eine Energieeinsparung sowie besseren Schallschutz. Die Kosten hierfür betrugen ca. 200.000,- €.
  • Der gesamte Saisonwechsel dauert in der Regel drei Wochen. Während dieser Zeit wird nicht nur die Traglufthalle auf- oder abgebaut, sondern sämtliche Instandhaltungs- und Renovierungsmaßnahmen werden in dieser Zeit vorgenommen. Der reine Auf- und Abbau wird mit eigenem Personal (ca. 15 Personen) vorgenommen und dauert im Herbst mit dem Anbringen der Inneneinrichtungen ca. 2 Tage und im Frühjahr mit dem Abbau der Inneneinrichtungen ca. 1 Tag.
    Diese Arbeiten werden pro Jahr mit 18.000,- € veranschlagt. Das Traglufthallenbad wird von Anfang Oktober bis Ende April betrieben.
  • Zukünftig wird im Frühjahr das Wasser nicht mehr aus dem Becken abgelassen, um die Halle abzubauen. Es wird eine Plane komplett über das Becken auf die Wasseroberfläche gelegt und mit dem Beckenrand fest verspannt. Dann können unsere Mitarbeiter trockenen Fusses „über das Wasser laufen“ und die Traglufthalle abbauen. Dazu wird einfach langsam die Luft abgelassen, die einzelnen Hüllenteile auseinandergeschraubt, zusammengerollt und dann im Lager verstaut.
    Damit schonen wir die Ressource Wasser und sparen im Frühjahr das ablassen des Wassers. Dadurch können auch Kosten in Höhe von ca. 8500€ eingespart werden.
  • Die Verbrauchsdaten der Traglufthalle können Sie persönlich bei der Stadionbad GmbH erfragen.
  • Die Traglufthalle wird in einem trockenen und halbwegs staubdichten Raum in der Größe von ca. 50 m² gelagert.
  • Die Stützluft für die Halle wird von einem Gebläse rund um die Uhr, mit einer Leistung von ca. 15 kW erzeugt.
    Bei großem Windanfall und zusätzlicher Beheizung schaltet sich ein Zusatzgebläse mit einer Leistung von 5,5 kW zu.
  • Der Hersteller der vorherigen Traglufthallen war die Firma Wülfing und Hauck GmbH & Co. KG in 34260 Kaufungen. Die Firma ist inzwischen jedoch erloschen.
  • Neuer Geschäftspartner ist die Firma Struckmeyer Systembau, Alte Poststrasse 90, 32457 Porta Westfalica. Auf dieser Seite finden sie auch umfangreiche Informationen rund um Traglufthallen.
    Die aktuellen Kosten für den Anlagenteil der Traglufterzeugung und Beheizung sowie für die Traglufthalle bitten wir bei der Firma Struckmeyer Systembau zu erfragen.
Aktuelle Informationen rund ums Stadionbad

Neues Kartensystem im Stadionbad und den Freibädern Mußbach und Hambach

Seit der Freibadsaison 2016 erwartet Sie im Stadionbad eine Service-Verbesserung.

Das Passieren des Eingangsbereiches wird künftig durch ein neues Kartenzutrittssystem beschleunigt. Bei den Dauer- und Dutzendkarten hat das Barcode-Ticket, das seit 2002 im Einsatz war, ausgedient. Ihre neue Karte wird nur noch auf das Lesegerät gelegt, ein akustisches Signal ertönt und Sie können das Drehkreuz durchqueren.

Als Inhaber einer „alten“ Dauer- oder Dutzendkarten bitten wir Sie bei Ihrem ersten Besuch an den Kassenschalter des Stadionbades, sodass unsere Mitarbeiterinnen die Umstellung vornehmen können.

Wartezeiten sind nicht auszuschließen, aber Sie können uns helfen diese zu minimieren!