Javascipt ist deaktiviert. Dadurch ist Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

NOTFALLNUMMER
24-Stunden Bereitschaftsdienst. Wir sind immer für Sie da.
Telefon  06321 402-0  mehr

Großzügige Spende für Neustadter Palliativ-Station

 

Am Montagmorgen waren die Stadtwerke Neustadt im Marienhaus Klinikum Hetzelstift zu Gast und besuchten die Palliativ-Station. Denn für diese hatten die beiden Geschäftsführer Torsten Hinkel und Holger Mück sowie Gernot Grimm,  Bereichsleitung Energiewirtschaft und Vertrieb, einen Spendenscheck in Höhe von 3.600,- € dabei.

Bei einer kurzen Führung über die 2006 eingerichtete Palliativstation im dritten Stock unterstrichen sie noch einmal die Bedeutung der Palliativarbeit für Neustadt und die Region. „Wir haben im Januar 2018 eine Kundenumfrage durchgeführt und versprochen, je zurückgesendeten Fragebogen 2 EUR an die Palliativstation zu spenden. Wir freuen uns daher sehr, dass dieser schöne Betrag zusammen kam. Die hohe Teilnahme an der Umfrage zeigt auch, wie wichtig der Bevölkerung die Unterstützung der Arbeit in der Station  ist“, waren sich die Geschäftsführer einig.

Rettungsinsel
Über 3000 Patientinnen und Patienten wurden bereits in der 2006 eingerichteten Abteilung betreut. Zu dem multiprofessionellen Team gehören speziell ausgebildete palliative care Krankenschwestern, Schmerzschwestern (pain nurses), Physiotherapeuten, Psychoonkologinnen, eine psychologische Schmerztherapeutin, Musiktherapeuten, eine Kunsttherapeutin, eine Ergotherapeutin, Seelsorger, Sozialarbeiterinnen und die Ärztinnen und Ärzte der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie, Palliativmedizin mit den Zusatzausbildungen Palliativmedizin und Schmerztherapie.

Über die Spende gefreut haben sich Stefanie Greifzu, pflegerische Leitung und der zuständige Oberarzt Dr. Christian Mutz sowie der Ärztliche Direktor und Chefarzt der Palliativstation, Prof. Dr. Dierk Vagts: „Wir freuen uns sehr über diese großzügige Spende der Stadtwerke Neustadt und werden sie für spezialisierte Schulungen und Weiterbildungen insbesondere unserer pflegerischen Mitarbeiterinnen auf der Palliativstation verwenden.“