23. Dezember 2019

Neue Trinkwasserpreise ab dem 01.01.2020

Preisanpassung Trinkwasser zum 1. Januar 2020

Hochwertiges Trinkwasser zu fairen Preisen
Die Stadtwerke Neustadt an der Weinstraße GmbH versorgt Neustadt aus 9 Brunnen mit hervorragendem Trinkwasser, das aus den Sandsteinformationen unserer Region gespeist wird. Im Wasserwerk Ordenswald bereiten wir das Grundwasser für Sie auf. Von dort aus gelangt unser einzigartiges Wasser über unser Trink-wassernetz mit einer Gesamtlänge von über 300 km Länge zu Ihnen nach Hause.
Unserem Wasser wird kein Chlor zugesetzt! Das Einhalten der Grenzwerte nach der Trinkwasserverordnung wird von uns regelmäßig geprüft. Damit gehört Trinkwasser zu den am besten überwachten Lebensmitteln Deutschlands.

Neue Trinkwasserpreise ab dem 01.01.2020

Die Stadtwerke Neustadt an der Weinstraße GmbH müssen zum 01.01.2020 ihre allgemeinen Preise für Trinkwasser um 0,17 € pro m³ (netto) erhöhen. Der zukünftige Verbrauchspreis beträgt somit 1,84 €/m³ (netto).

Die mengenunabhängigen Grundpreise werden ebenfalls angepasst. Für den überwiegend bei unseren Kunden eingebauten Zählertyp QN 2,5 gilt ab dem 01.01.2020 ein Preis von 65,00 €/Jahr (netto). Dies entspricht einer Erhöhung von 19,10 € (netto) im Jahr.

Für einen durchschnittlichen 3 – 4 Personenhaushalt (ca. 135 m³/Jahr) bedeutet diese Preisanpassung eine monatliche Mehrbelastung von 3,75 Euro (brutto).

Die letzten Preisanpassungen wurden in den Jahren 2007 und 2013 vorgenommen.

Investitionen in die Wasserversorgung notwendig

Die Gesamtkosten für die Trinkwasserversorgung sind in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Daher konnte insbesondere in den letzten Jahren der Geschäftsbereich Trinkwasserversorgung operativ kein ausgeglichenes Ergebnis mehr erzielen. Mit Blick auf die Vorgaben durch das Kommunalabgabengesetz (KAG RP) bezüglich des Kostendeckungsprinzips sowie einer zukünftigen, nachhaltigen, versorgungssicheren und höchsten Standards entsprechenden Wasserversorgung ist die Verbesserung der Ertragslage des Betriebszweiges durch eine Preisanpassung notwendig geworden.

Um auch in den kommenden Jahrzehnten die Wasserversorgung in Neustadt an der Weinstraße auf dem derzeitig guten Niveau bezüglich Qualität und Versorgungssicherheit sicherzustellen, sind weitere Investitionen in die Anlagentechnik und das Verteilnetz notwendig. Das aufgrund der besonderen topographischen Verhältnisse komplexe Versorgungsnetz bedarf einer intensiven Betreuung und Überwachung. Entsprechend kostenintensiv gestalten sich die Unterhaltung des Netzes und zukünftigen Erneuerungsmaßnahmen.

Rückläufige Verbrauchsmengen, hoher Fixkostenanteil

Weiterhin wirkt der Rückgang der Verbrauchsmengen in den vergangenen Jahren belastend auf die Umsatz- und Ergebnissituation der Wasserversorger. Erst in den letzten 2 – 3 Jahren stabilisierten sich die Absatzmengen wieder. Mit Blick auf die letzten 25 Jahre ist dabei der jährliche Trinkwasserverbrauch in Neustadt an der Weinstraße um bis zu 0,5 Mio. m³ (-15%) zurückgegangen. Aufgrund des hohen fixen Kostenanteils in der Wasserversorgung von ca. 80% und des in Deutschland eher geringen Grundpreisanteils in der Tarifstruktur wirken diese Mengenrückgänge überaus negativ auf das betriebswirtschaftliche Ergebnis der Wasserversorger. Wie nachhaltig die derzeitige stabile Entwicklung der Verbrauchsmengen ist, bleibt abzuwarten.

Aktuell verbraucht ein Einwohner in Neustadt ca. 126 Liter pro Tag. Damit liegt er leicht über dem bundesweiten Durchschnitt von 123 Liter pro Tag (Angaben bdew 03/2019).

Vor allem müssen die Versorgungsunternehmen jedoch an der erheblichen Diskrepanz zwischen der bundes-weit üblichen Kosten- und Tarifstruktur arbeiten. Die Wasserversorger haben in der Regel ein zweigeteiltes Tarifsystem. Dies setzt sich zusammen aus einem mengenabhängigen Verbrauchspreis und einem festen Grundpreis. Der Grundpreis soll dabei zumindest einen Teil der hohen Fixkosten, die etwa 80 % der Gesamt-kosten ausmachen abdecken. Im Bundesdurchschnitt, wie auch bei der Stadtwerke Neustadt an der Weinstraße GmbH, beträgt der Umsatzanteil aus dem Grundpreis am Gesamtumsatz aktuell nur rund 15 %. Damit verhält sich die Preis- bzw. Umsatzstruktur umgekehrt proportional zur Kostenstruktur des Unternehmens. Neue Tarifmodele werden daher in der Branche vermehrt diskutiert.

Unsere Kunden wurden über die Preisanpassung mit öffentlicher Bekanntgabe in der Rheinpfalz am Samstag 21.12.2019 informiert.

Sollten darüber hinaus Fragen bestehen, können Sie sich natürlich gerne direkt an die Stadtwerke Neustadt an der Weinstraße wenden.

Download Preisblatt Trinkwasser 01.01.2020

«

»