1. September 2019

Natur – nutzen und schützen

Verbundenheit hat viele Facetten – wir übernehmen auch als Sponsoringpartner Verantwortung und fördern soziale, sportliche und kulturelle Initiativen, die Mensch und Umwelt zugutekommen. Im Naturkindergarten am Sonnenhang spielen und lernen Kinder auch dank Unterstützung der Stadtwerke in, mit und von der Natur.

Gräser, Steine und Zweige statt Plastik: Die Zutaten, mit denen in der hölzernen Matschküche das „Mittagessen“ zubereitet wird, sind frisch zusammengesucht. Zapfen und Stöckchen werden zu Puppen, Baumrinde zu Betten, die Decken sind aus Laub – „Kinder spielen das Leben“, wie es Sonja Linzenmeyer beschreibt, die mehr als 20 Jahre lang die „Naturgruppe“ im Kindergarten der Stiftskirchengemeinde leitete. Auf ihrem Konzept einer bedürfnis- und naturnahen Kindererziehung beruht der ungewöhnliche Kindergartenalltag, den seit dem Sommer 2018 eine Gruppe von 15 Kindern im Neustädter Naturkindergarten erlebt.

Mit Phantasie Ressourcen entdecken und spielerisch das Leben „proben“ Kinder andernorts auch – dass sie hier nahezu ausschließlich Materialien verwenden, die sie in der Umgebung finden, regt ihre Phantasie an und eröffnet einen unmittelbaren Zugang zur Natur. Das fast 3.000 qm große Gelände wurde schon zu Naturgruppenzeiten genutzt; nun ist es so umgestaltet und abgesichert, dass der Wind-und-Wetter-Betrieb genehmigt wurde. Kinder und Eltern sind ebenso begeistert wie das bislang dreiköpfige, speziell geschulte Erzieherteam, das wegen der großen Nachfrage schon Verstärkung sucht. Dank Bewegung und viel frischer Luft bleiben die Kinder gesund; bei sehr schlechter Witterung können sie es sich in einem Holzhaus am Fuß des Geländes gemütlich machen. Der Unterstand zum Schutz vor Regen, Schaukeln, ein Holztisch samt Bänken für das gemeinsame Frühstück und eine Komposttoilette sind allesamt in Eigenregie und mit tatkräftiger Hilfe engagierter Unterstützer entstanden.

Über unsere Spende haben sich die Kinder besonders gefreut: In den zur Verfügung gestellten Wasser-Auffangbehältern sammelt sich Regenwasser, das in der Matschküche dringend benötigt wird.

(Text: Annette Strassen)

«

»